Eifeldorf Büdesheim

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Nachrichten / Neuigkeiten / Informationen 2020 für Büdesheim

Büdesheim
 
 
 

Das wahrscheinlich älteste Wegekreuz in dieser Gegend: Ein Balkenkreuz. Es entstand wohl zwischen 1350 - 1450.

Das wohl älteste Wegekreuz in unserer Gegend

Der Standort des wahrscheinlich ältesten Wegekreuzes im "Altkreis" Prüm wird neu gestaltet

Beim Wanderparkplatz an der B 410, Hillesheimer Straße in Büdesheim auf einem kleinen Rasenplatz, eingezäunt von einem niedrigen Mäuerchen, steht das wohl älteste Wegekreuz (Wegekreuz 15) - ein Balkenkreuz - in unserer Gegend. Das Kreuz ist wahr-scheinlich zwischen 1350 - 1450 entstanden und zeugt heute noch von der Volksfrömmigkeit der Menschen, die damals hier gelebt haben.

 
 
 

Die Ortsgemeinde Büdesheim, vertreten durch die Gemeinderatsmitglieder Andreas Brück und Stephan Ternes, sowie mich, Udo Schikora, als Pate des Platzes, werden diesen nach und nach attraktiver und schöner gestalten.

Dieses Kreuz wird auch alljährlich von den Pilgergruppen vom Niederrhein besucht, die hier auf ihrem Weg nach Trier eine kurze Rast für eine Andacht und Gebet einlegen.

Der Anfang ist gemacht. Vor ein paar Wochen wurde der alte und morsche Jägerzaun entfernt, sowie die unansehnlichen Büsche und das wildwuchernde Gehölz entfernt. Auch der große Baum auf der rechten Seite wurde unten herum ausgeholzt. Die weiteren Arbeiten sehen wie folgt aus:

  • Restaurierung der alten Mauer mit Neuanstrich

  • Anbringung einer Tafel, die das Kreuz beschreibt

  • Entfernung von alten Wurzeln und des Unkrautes unter dem rechten Baum

  • Auffüllung der Rasenfläche mit Mutterboden und Aussähung eines neuen Rasens


Updates:

29. September: Die Arbeiten an der Ortsgemeindefläche am Balkenkreuz gehen weiter, auch wenn wir kurz durch einen einzelnen Bürger aus dem Ort gebremst wurden. Zur Zeit wird die Beschriftungstafel für das Kreuz angefertigt. Der Ortsbürgermeister und der Ortsgemeinderat beraten über meinen Entwurf. Diese Tafel wird von mir entworfen und gespendet. Ich habe in den letzten Tagen einige neue Informationen über das Kreuz erhalten. Es hat nicht immer dort gestanden, wo es heute steht. Bevor es an dem jetzigen Standort gelangte stand es direkt an der Grundstücksgrenze zum Anwesen Hillesheimer Str. 21, früher Nr. 17. Vermutlich nach einer Flurbereinigung in den 50ger Jahren wurde es an den heutigen Standort versetzt. Ganz früher soll es mal in der Nähe der heutigen Lagerhalle der Ortsgemeinde gestanden haben. Warum es von dort wegkam ist nicht überliefert. Für mich, der sich ein wenig mit der Zeit des 3. Reiches hier in Büdesheim beschäftigt hat, könnte der Bau bzw. Ausbau des Feldflugplatzes bei der Lagerhalle ein Grund sein. Denn an diesem Platz war früher das Tanklager des Feldflugplatzes. Es könnte sein, dass das Kreuz dort gestört hat und deswegen an den jetzigen Standort versetzt wurde. Aber das sind nur Vermutungen von mir, die für mich aber einen Sinn ergeben, aber nicht überliefert sind. Leider sind die Menschen, die das wüßten, inzwischen verstorben.
Das Kreuz steht unter Kulturdenkmalschutz, aber nur das Kreuz und nicht die Fläche drumherum. Wenn die Ortsgemeinde der Meinung ist, die Fläche müsste saniert und verschönert werden, hat das überhaupt nichts mit dem Denkmalschutz des Kreuzes zu tun (siehe Denkmalschutzgesetz des Landes Rheinland-Pfalz). Ich habe die Patenschaft über die Fläche übernommen und meine Vorschläge für die Verschönerung dem Ortsbürgermeister unterbreitet. Diese wurden von ihm und den Verantwortlichen abgesegnet und somit habe ich meine Arbeit begonnen. Aus diesem Grunde führe ich auch keine ungenehmigten Arbeiten durch, wie mir durch diese Person vorgeworfen wird. Ich habe diesem liebenswürdigen Bürger per E-Mail angeboten, mir Vorschläge zu machen, wie man diese Fläche angemessen verschönern kann. Leider kamen bis heute keine Vorschläge bei mir ein. Schade, konstruktive Kritik sieht bei mir anders aus, meckern und blockieren alleine bringt nichts, man sollte dann auch mal handeln und Vorschläge unterbreiten. Dies kann aber leider nicht jeder. Ich bin jeder Zeit offen für Kritik, aber sie muss konstruktiv und hilfreich sein. Man kann über alles diskutieren. Wie gesagt: Am Kreuz selbst wird nichts verändert bzw. daran gearbeitet. Das sollten versierte Fachleute übernehmen!
Jetzt warte ich auf die "gewaltigen Erdbewegungen", um die Fläche einzuebnen und eine neue Rasenfläche anzulegen, mit Erlaubnis des Ortsbürgermeisters. Für diese Person aus dem Ort: Alles was ich bisher gemacht habe, habe ich persönlich bezahlt. Jetzt kommst Du! Die Bank und Platten unter Bank wurden gespendet, sind also nicht von mir. Trotzdem, ganz, ganz herzlichen Dank. Doch ein Zeichen des Zusammenhaltes in unserem Ort.

12. September:
Heute haben wir noch zwei Lebensbäume links und rechts der Sitzbank gepflanzt. So sieht das jetzt viel harmonischer aus und lädt zum Verweilen an warmen und sonnigen Tagen ein. Von dort hat man einen schönen Ausblick auf den Ortseingang mit der Hillesheimer Straße und auf den Turm der Pfarrkirche St. Peter und Paul. Zu den Fotos: Foto 1 - Foto 2 - Foto 3 - Foto 4.
Ausserdem habe ich angefangen, die alte Mauer wieder instandzusetzen.

07. September:
Heute habe ich mit meiner Frau zwei Lebensbäume - 'Smaragd' (Thuja) - gekauft und gepflanzt. Damit hat das Balkenkreuz nun einen schönen Rahmen erhalten. Auf dem Foto steht der linke Baum etwas schief, inzwischen steht er gerade.

05. September:
Die Bank beim Balkenkreuz beim Wanderparkplatz hat trockene Füsse bekommen. Heute, 5.9.2020 habe ich die Steinplatten, gestiftet von Michel Schmitz, verlegt. Zum Foto..., ein weiteres Foto...

10. August:
Unter dem Baum haben wir eine Eichenbank aufgestellt. Das Holz wurde von Michel Eul gespendet und Gottfried Mies hat die Bank gebaut und gestrichen. In den nächsten Tagen werden noch Steinplatten verlegt, damit das Holz nicht auf nassem Grund steht, wenn es regnet. So kann die Bank dann viele Jahre stehen.
Stephan Ternes hat einen schönen Stein beschafft, der neben das Kreuz gesetzt wurde. Auf diesem wird eine Info-Tafel, die das Balkenkreuz beschreibt, befestigt.


Hier werden regelmäßig Updates gepostet, sobald es Neuigkeiten gibt.

 
 
 

Abschlussveranstaltung Zukunfts-Check Dorf

Einladung zur Abschlussveranstaltung des Projektes "Zukunfts-Check Dorf" Büdesheim

Fast 4 Jahre erfolgreiche Arbeit des Prokjektes sind ins Land, nun findet die Abschlussveranstaltung statt. Die Arbeit wird aber weitergehen.

 
 
 

Liebe Bürgerinnen und Bürger aus Büdesheim, hiermit laden wir Euch herzlich zur Abschlussveranstaltung des Projektes
"Zukunfts-Check Dorf" Büdesheim am Donnerstag, 13. August um 20.00 Uhr in das Gemeindehaus Büdesheim
ein.
Im Beisein von Landrat Dr. Joachim Streit werden die Ergebnisse der fast 4 jährigen Arbeit des Arbeitskreises im Rahmen vom Zukunfts-Check Dorf kurz vorgestellt.

Die Veranstaltung findet unter der jeweils gültigen "Corona-Bekämpfungsverordnung" statt.
Wir bitten Euch daher um

Anmeldung bis Sonntag, 09.08.2020

unter Tel. 06558-9018896 oder
Buergermeister@Buedesheim-Eifel.de
Wir freuen uns über eine rege Teilnahme

Albert Klasen, Kümmerer

Ortsgemeinde Büdesheim
Walter Post, Ortsbürgermeister

 
 
 

Zukunfts-Check Dorf - Gruppe Soziales

Weitere Absagen von Veranstaltungen im Jahr 2020

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) sollen soziale Kontakte eingeschränkt und größere Menschenansammlungen vermieden werden. Aus diesem Grund sehen wir uns leider dazu gezwungen, unseren diesjährigen Weihnachtsmarkt abzusagen.

 
 
 

Auch die geplanten 60+ Veranstaltungen können in diesem Jahr nicht mehr stattfinden.

Wir bitten um Euer Verständnis.

Bleibt alle gesund und lasst uns auf ein Wiedersehen in 2021 hoffen.

Zukunfts-Check Dorf
Gruppe Soziales

 
 
 
 

Der Wolf (Symbolfoto) ist in der Eifel zurück. Das Foto zeigt einen kanadischen Timberwolf im Wolfs-gehege Kasselburg in Pelm bei Gerolstein. Während einer Fütterung durfte ich mit in das Gehege, nur duch einen Elektrozaun von den Wölfen getrennt.

Der Wolf ist in die Westeifel zurückgekehrt


Update 01.08.2020: DNA-Proben weisen Wolf als Verursacher für Schafs-risse in Großkampenberg nach


Ein Wolf hat in der Nähe des Eifeldorfs Roscheid (Kreis Bitburg-Prüm) zwei Kälber gerissen

Wie Untersuchungen, anhand einer DNA-Probe, des Senckenberg-Forschungsinstituts jetzt bestätigt haben, hat ein Wolf in der Nähe des Eifeldorfs Roscheid zwei Kälber gerissen. In zwei weiteren Fällen von Schafsrissen bei Großkampenberg liege das Ergebnis noch nicht vor, teilte das Umweltministerium am Freitag in Mainz mit. Im September vergangenen Jahres hat Rheinland-Pfalz auch in der Eifel Schutzvorkehrungen eingeführt, nachdem Nordrhein-Westfalen in

 
 
 

der nördlichen Eifel ein neues Wolfsgebiet ausgewiesen hatte. Seitdem sind die Verbandsgemeinden Prüm, Gerolstein und Adenau Wolfspräventionsgebiet.
Damit können dortige Halter von Schafen und Ziegen ebenso wie die Betreiber von Wildgehegen Fördermittel für die Sicherung von Herden mit Zäunen und Hunden beantragen. Wenn Tiere von einem Wolf gerissen werden, werden die Halter vom Land entschädigt.
Mehr zum Thema hier...

Quelle: Prüm-Aktuell.de und T-Online.de


 
 
 
 

Die Büdesheimer Alphorn- und Büchl-bläser bei der Marienandacht 2018.

Alpenländische Klänge in Büdesheim

Die Büdesheimer Alphorn- und Büchlbläser laden zur öffentlichen Probe ein

Liebe Büdesheimer Bürgerinnen und Bürger, am Freitag, dem 31.07.2020 um 19:00 Uhr veranstalten die „Büdesheimer Alphorn- und Büchelbläser“ eine öffentliche Probe auf dem Büdesheimer Spielplatzgelände. Hierzu seid ihr alle ganz herzlich eingeladen,  in  lockerer  Atmosphäre und gemütlicher Runde den Abend zu genießen.

 
 
 

Es ist schon fast Tradition geworden, dass die Alphorngruppe in den jeweiligen Heimatorten der Musiker ihre öffentlichen Proben gemeinsam mit der Dorfbevölkerung in gemütlicher Runde abhalten. Ein kleiner Schritt zurück zur Normalität.


Bitte beachtet, dass die aktuellen Corona-Bestimmungen eingehalten werden müssen. Wir freuen uns auf Euer Kommen.


Euer Ortsbürgermeister Walter Post

Hier geht es zu zwei Filmen bei Marienandacht 2019.

 
 
 
 

Der Radweg auf der stillgelegten Bahnstrecke Prüm - Gerolstein kann gebaut werden.

Endgültig - kein Eisenbahnverkehr mehr zwischen Prüm und Gerolstein

Radweg auf der stillgelegten Bahnstrecke Prüm - Gerolstein kann gebaut werden


Der jahrelanger Streit, Diskussionen über Entwidmung und Ausbaupläne über das Thema "Radweg-Ausbau Prüm - Gerolstein" der stillgelegten Eisenbahnstrecke Prüm - Gerolstein sind Geschichte. Der Radweg kann und darf gebaut werden. In diesen Tagen ist der Landesbescheid über die Freistellung der Bahnstrecke Prüm - Gerolstein von Bahnbetriebszwecken in den beiden Verwaltungen eingetroffen, so dass dem Bau des geplanten Radweges entlang dieser Strecke nun nichts mehr im Weg steht.

 
 
 

Die Orte Gerolstein, Büdesheim, Schwirzheim, Gondelsheim, Weinsheim, Willwerath, Hermespand, Dausfeld und Prüm können nun verbunden werden und die Lücke im Radwegenetz Eifel Richtung Waxweiler, St. Vith und Neuerburg kann geschlossen werden.

Kompletter Artikel hier...

Foto vom ehemaligen Kalkwerk und dem Bahnhof.

Quelle: www.pruem-aktuell.de

 
 
 
 

Der Ortsgemeinderat bei der Ein-weihung der neuen Schutzhütte.

Der Spielplatz der Kita Büdesheim wird schöner

Der Spielplatz der Kita Büdesheim erhält neue Schutzhütte - gespendet von "innogy - aktiv vor Ort"


Die Kinder der Kita in Büdesheim dürfen sich freuen. Energieversorger innogy übernahm die Kosten von 2000 Euro für die aus massivem Douglasienholz gefertigte Hütte vollständig. Somit können sie an sonnigen und warmen Tagen ihr Pausenbrot mit Blick auf die Pfarrkirche im Schatten genießen, oder sich ganz einfach nach dem Spielen dort ausruhen. Eine sehr gelungene und ansprechende Sitzgelegenheit.

 
 
 

Gestern wurde die neue Sitzgelegenheit vom Ortsgemeinderat Büdesheim mit Ortsbürgermeister Walter Post eingeweiht. Freiwillige Helfer aus Büdesheim hatten die Stellfläche in Eigenregie ausgebaggert, befestigt und gepflastert. Ortsbürgermeister Walter Post dankte innogy für die großzügige Spende und den Helfern für ihren uneigennützigen Einsatz.

Im Bild (von links): Walter Post, Jürgen Schweißthal, Jochen Lambertz, Andreas Brück, Heinrich Sohns, Udo Trappen, Marco Eul, Heinz Molitor, Manfred Brück und Fritz Leinen.


 
 
 
 

Große Sauerei in Büdesheim.

Elektroschrott wird noch zu oft illegal entsorgt - leider auch in Büdesheim

Kühlschränke und Gefrierschränke illegal in Büdesheim entsorgt – Anzeige

Unbekannte haben wahrscheinlich in der 26. Kalenderwoche illegal Kühl- und Gefrierschränke am 3. Berg in Büdesheim entsorgt. Ortsbürgermeister Walter Post hat dies bei der Polizeiinspektion Prüm zur Anzeige gebracht.

 
 
 

Wer sachdienliche Hinweise zu dieser illegalen Entsorgung geben kann, kann sich an die

Polizeiinspektion Prüm
Tiergartenstraße 82
54595 Prüm
Tel. 06551 / 9420

oder an unseren Ortsbürgermeister Walter Post - buergermeister@buedesheim-eifel.de - wenden.


 
 
 

Bauland in zentraler Ortslage

Verkauf Bauland Ortsgemeinde Büdesheim


Die Ortsgemeinde Büdesheim verkauft voll erschlossenes Bauland in zentraler Ortslage.

 
 
 

Die Größe des gesamten Grundstückes beträgt 1105 qm, und ist von 2 Seiten befahrbar.
Für Interessenten beträgt der Mindestgebotspreis 32,00 €.

Angebote bitte an:
Ortsbürgermeister
Walter Post
Brunnenstraße 17
54610 Büdesheim
buergermeister@buedesheim-eifel.de richten


 
 
 

„First Responder“ in Büdesheim

Mit der Anschaffung eines AED (Defibrillator) in der Vergangenheit ermöglicht die Ortsgemeinde Büdesheim den First Respondern („Ersthelfer, Erstversorger“), besser bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand zu agieren.

„Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand zählt jede Minute“, sagt Marcel Bützer, Bereitschaftsleiter des DRK Ortsverein Prüm e.V..

 
 
 


Aber auch bei vielen weiteren Notfällen spielt der Faktor Zeit eine große Rolle für die Genesung des Patienten. Oft sind bereits die ersten Minuten entscheidend, ob ein Patient bleibende Schäden erhält oder wieder seine völlige Gesundheit erlangt.


First Responder in Büdesheim ist zur Zeit Jacqueline Looso, Notfallsanitäterin. Sie ist ehrenamtlich tätig und wird zu Notfällen in Büdesheim und den Nachbarorten alarmiert.


Liegt ein Notfall vor, erfolgt ihre Alarmierung über die Notrufnummer 112 zeitgleich mit dem Rettungsdienst. Im Ernstfall überbrückt sie die therapiefreie Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes oder Rettungsdienstes. In der Verbandsgemeinde Prüm gibt es  zur Zeit 17 First Responder, die ehrenamtlich diese wichtige Funktion in der Rettungskette übernehmen. Ausgestattet sind diese mit einer Notfalltasche sowie ggf. einem AED.


Die Ortsgemeinde Büdesheim gratuliert Jacqueline herzlich zu ihrer bestandenen Prüfung und zur Ernennung als Notfallsanitäterin.


Euer Walter Post, Ortsbürgermeister


Quelle: Prümer Rundschau, Ausgabe 20/2020

 
 
 

Legenden und Fakten


Die Heilige Corona: Was verbirgt sich dahinter?

In der Corona-Krise rückt neben Verschwörungstheorien auch eine Legende in den Vordergrund – die Heilige Corona feiert am 14. Mai ihren Namenstag. Doch welche Geschichte verbirgt sich dahinter?

 
 
 

Der Märtyrer Bonifatius von Tarsus ist einer von den Eisheiligen (11.05.-15.05. - Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia). Diesen Namenstag am 14. Mai teilt er mit einer bisher eher Unbekannten: die Heiligen Corona (Corona ist das lateinische Wort für Krone oder Kranz). Der Gedenktag der heiligen Corona ist der 14. Mai, gelegentlich der 20. Februar. Besondere Verehrung wird der Heiligen in Österreich und in Ostbayern zuteil, wo ihr verschiedene Wallfahrten gewidmet sind.

Ob die junge christliche Märtyrerin so hieß, oder ob sie erst nach ihrem Tod wegen eines strahlenförmigen Heiligenscheins so genannt wurde, verliert sich im Dunkel der Geschichte. Das Coronavirus SARS-CoV-2 hat seine Bezeichnung jedenfalls nicht von der Heiligen, sondern von Wissenschaftlern bekommen, die es unter dem Mikroskop untersucht haben: "Der Name ist auf das charakteristische, kranzförmige Aussehen der Coronaviren zurückzuführen", heißt es beim Deutschen Zentrum für Infektionsforschung.

Unter Quellen finden Sie weitere Informationen über die heilige Corona.

Quellen: Wikipedia und T-Online.de

 
 
 

F&A Autokino Prüm


AUTOKINO PRÜM (Mehrzweckhalle auf dem Messegelände der Stadt Prüm) ab Samstag, 9.5.2020 - Vorstellungen jeweils von Mittwoch bis Sonntag

 
 
 

In der Waldstadt Prüm gibt es jetzt von Mittwochs bis Sonntags auf dem Messegelände ein Autokino. Veranstalter ist das Eifel-Kino Prüm. Die Vorstellungen beginnen um 21 Uhr 30. Einlass ist um 20 Uhr 30, eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Quelle: Autokino Prüm

 
 
 

B 410 - Beseitigung einer Hangrutschung bei Lissingen


Wegen Beseitigung einer Hangrutschung im Zuge der B 410 bei Lissingen, muss diese zwischen der Einmündung B 410 / L 10 bei Büdesheim und der Einmündung B 410 / K 31 bei Lissingen in der Zeit vom 11. Mai 2020 bis voraussichtlich zum 06. Juli 2020 für den Verkehr voll gesperrt werden.

 
 
 

Eine Umleitungsstrecke für den Verkehr, wird ab der Einmündung B 410 / L 10 bei Büdesheim über die L 10 - L 24 - Müllenborn - bis zur Einmündung B 410 / L 24 bei Lissingen, und umgekehrt, ausgeschildert. (s. Skizze).

Der LBM Gerolstein bittet die Bevölkerung um Verständnis.


Quelle: LBM Gerolstein

 
 
 
 

Foto Lt. Moore (US Army) - National Archives

Heute vor 75 Jahren - der Tag der Befreiung


Mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht in Berlin endete am 8. Mai 1945 der 2. Weltkrieg

Generaloberst Alfred Jodl
unterzeichnete die Kapitulation schon am 7. Mai 1945 in Reims bei den Allierten: Er übermittelt der Bevölkerung und den Truppen die Nachricht mit den Worten: "Am 8. Mai um 23 Uhr schweigen die Waffen". Josef Stalin und die Allierten bestanden  aber darauf, dass der Oberkommandierende der Roten Armee, Marschall Georgij Schukow, sowie alle Inhaber der Kommandogewalt auf deutscher Seite durch ihre persönlichen Unterschriften diese Kapitulation unterzeichneten.

 
 
 

In der Nacht zum 9. Mai unterschrieb Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel, Chef des Oberkommandos der deutschen Wehrmacht, die Kapitulationsurkunde im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst. Damit war die Kapitulation rechtskräftig und der 2. Weltkrieg war nach über fünf Jahren in Europa beendet.


Die traurige Bilanz des 2. Weltkrieges
Die Bilanz des Zweiten Weltkrieges ist erschütternd: Über 60 Millionen Menschen starben, mehr als sechs Millionen europäische Juden wurden ermordet, größtenteils in Vernichtungslagern wie dem KZ (Konzentrationslager) Ausschwitz-Birkenau. Heute heißt Auschwitz Oświęcim, und liegt in der Nähe von Krakau in Polen. Das KZ Auschwitz dient heute als Gedenkstätte.
Tausende Sinti und Roma, Menschen mit Behinderung, politisch Andersdenkende und Homosexuelle wurden verfolgt und getötet. 17 Millionen Menschen waren und sind verschollen. Weite Teile Europas waren zerstört.


Auch wenn heute in Berlin ein einmaliger Feiertag ist, der 8. Mai sollte der Feiertag der Befreier bleiben. Wir sollten es dabei belassen, dass die Sieger den Tag feiern und die Deutschen sich in Demut erinnern, dass sie Täter waren.

 
 
 
 

Foto Udo Schikora Photography

Trauer um Norbert Blüm


Der frühere Arbeits- und Sozialminister Norbert Blüm (*21. Juli 1935 in Rüsselsheim am Main; † 23. April 2020) ist tot

"Er hat Herz und Sachverstand und Humor vereint". Wie wenige andere prägte er die Politik der Bundesrepublik. Kollegen reagierten mit Trauer, aber auch großer Anerkennung für seine Lebensleistung.

 
 
 

Norbert Blüm war einer der prägendsten Politiker der bundesdeutschen Nachkriegszeit. Wie kein anderer gestaltete er die Sozialpolitik der Bundesrepublik mit und ließ sich dabei vom Leitbild der katholischen Soziallehre leiten. Mit ihm untrennbar verknüpft bleibt die Einführung der Pflegeversicherung 1995. Ein Satz des CDU-Politikers ist besonders bekannt: „Die Rente ist sicher“.

Hier können Sie den gesamten Artikel lesen.

Quelle: T-online.de

 
 
 
 

Die Ortsgemeinde Büdesheim informiert

Die Corona-Krise hält auch Büdesheim im Griff

Liebe Büdesheimer Senioren/Innen,

die Corona-Krise hält auch unser Dorf im Griff. Um Euch die Möglichkeit zu geben, zu Hause zu bleiben und so der Infektionsgefahr möglichst aus dem Weg zu gehen, werden wir unseren Bürgerbus für Versorgungs- und Kurierfahrten einsetzen.

 
 
 

Um auch diese Fahrten auf ein Minimum zu beschränken, bitte ich Euch diesen Dienst nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn niemand von der Familie oder aus dem näheren Umfeld hierfür zur Verfügung steht.

Da wir diesen Service schnellstmöglich beginnen wollen, bitte ich um sofortige Bedarfsmeldung.

Diese Maßnahme ist nicht gedacht, um mit Euch einkaufen zu fahren, vielmehr werden die benötigten Lebensmittel in haushalts-üblichen Mengen nach Hause geliefert. Die Einkaufsfahrten sind natürlich kostenfrei.
Den Fahrern des Bürgerbusses und Allen an dieser Aktion Beteiligten schon jetzt ein herzliches Dankeschön.

Meldet Euch an unter: 06558-2069898

Bleibt gesund

Heinz Molitor
1. Beigeordneter

PS: Ab sofort bietet die Familie Vreugdenhill jeden Mittwoch von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr auf ihrem Hof frisches Obst, Gemüse, Eier, Blumen und Pflanzen an.


 
 
 
 
 

Seite  3


Zum Nachrichten-Archiv: 2018>>>
  -   2019>>>

 
 
 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü