Kleine Wegekapellen in der Eifel
Die Eifel ist reich an kleinen und wunderschönen Wegekapellen, die überwiegend ausserhalb der Ortschaften an Wegen, Weggabelungen, Verbindungsstraßen etc. stehen.

Sie wurden in der Mehrheit aus Dankbarkeit, z. B. Verschonung vor der Pest, vom Krieg, glückliche Heimkehr aus dem Krieg und Überwindung einer schweren Krankheit von Privatpersonen gebaut. Leider sind sie oft auch sehr leicht zu übersehen, wenn man nicht ihren genauen Standort kennt.

Kapelle der Hl. Mutter Gottes in Eigelscheid
Fotos: Udo Schikora, 2009

Geschichte und Ursprung der Kapellen (Kirchenbau)
(v. lat. cappa = Mantel; Diminutiv capella)

Ursprünglich als den Ort bezeichnet, an dem im 7. Jahrhundert die Mantelhälfte des heiligen Martins von Tour in Paris verehrt wurde.
Kapelle beschreibt z. B. kleine unselbständige Bet- oder Gottesdiensträume innerhalb von größeren Sakralbauten oder profanen Gebäuden über, wie Chor-, Scheitel-, Kranz-, Seitenschiffs- und Votiv-kapellen in Kirchen, Beträume in Krankenhäusern und dergleichen, aber auch auf freistehende Bauten wie Tauf-, Toten-, Burg- und Schlosskapellen und auf kleinere Gotteshäuser. Kirchenrechtlich werden von der römisch-katholischen Kirche mit dem Titel Kapelle alle Gottesdiensträume beschrieben, die nicht die volle Rechtsstellung einer Pfarrkirche haben. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zur Kirche ist auch, dass Kapellen in der Regel kein Tabernakel haben.
Auch Gottesdiensträume mit speziellen Funktionen erhielten diesen Namen, z. B. Taufkapelle, Fried-hofskapelle, Sakramentskapelle oder Grabkapelle. Schloss-, Burg-, Pfalz- und Bischofskapelle sind nach Vorbild des fränkischen Königspalastes als Bet- und Andachtsräume eingerichtet worden.

Die (freistehende) Kapelle in der römisch-katholischen Kirche
Auch entlang von Pilgerwegen sind oft Stations- oder Wegkapellen entstanden. Steht am Zielort nur eine kleinere Kirche, spricht man von einer Wallfahrtskapelle.
U. a. haben Dorfgemeinschaften, Einzelpersonen, Bruderschaften oder auch Vereine oft aus Dankbar-keit aufgrund eines Gelübdes (lat. votum) eine Kapelle errichtet. So gibt es z. B. viele Pestkapellen, die an die Opfer einer Pest erinnern sollen bzw. die aufgrund eines Gelübdes errichtet worden sind, weil der betreffende Ort mit den Einwohnern von der Pest verschont geblieben ist (z. B. die Marienkapelle in Dasburg). Friedenskapellen sind in Gedenken der Opfer von Kriegen erbaut worden.

Quellen:
- "RUND UM DIE KIRCHE IM DORF - Kirchen und Kapellen in der Westeifel" - Geschichtsverein Prümer Land - Band 50.
- "Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes" - Beiträge zur Geschichte des Bitburger Landes - Sondernummer 8/9-1992
- Wikipedia



Der Volksmund bezeichnet sie in der Regel als "Heiligenhäuschen". Bei uns in Büdesheim heißt es "Hellijenheisjen" (Heiligenhäuschen), sie wird aber auch Pilgerkapelle genannt.
Ich zeige hier auch kleine Wegekapellen, die von Größe und Aussehen mehr einem Bildstock ähneln, aber von den Erbauern als Kapelle bezeichnet wurden. Auch die Kriegerdenkmal-Kapellen für die ge-fallenen Soldaten beider Weltkriege und für die getötete Zivilbevölkerung zähle ich hiermit dazu. Unterhalten werden diese Kapellen meistens von Privatpersonen, aber auch von Vereinen und Ge-meinden, die sich größtenteils liebevoll um sie kümmern, um diese, zum Teil sehr alten Kapellen, zu pflegen und zu unterhalten. Auch für unsere Nachfahren sollten sie erhalten bleiben, denn sie gehören auch zur Geschichte von "Land und Leuten", sind ein Zeugnis der Frömmigkeit der Menschen von früher. Viele dieser kleinen Wegekapellen sind auch geweiht worden. Sie dienten und dienen den Bürgern, Dorfbewohnern, Pilgergruppen, Besuchern und Wanderern als Stätte der stillen Andacht und Besinnung.
Fahren oder gehen Sie nicht einfach achtlos an diesen Kapellen vorbei. Unterbrechen Sie einfach mal Ihre Fahrt, Wanderung oder Ihren Ausflug und kehren Sie ein. Sei es für ein Gebet, eine stille An-dacht, oder auch nur, um diese kleinen Bauten zu bewundern oder anzuschauen. Sie werden fasziniert sein, auch von der Ruhe und der Stille, und diese Kapellen in Zukunft mit ganz anderen Augen sehen. Ich lade Sie hiermit ein, diese Wegekapellen auf dieser Site mal anzusehen. Klicken Sie einfach rechts auf die entsprechenden Links.

Wegekapellen im ehemaligen Kreis Prüm
Wegekapellen im Bitburger Land
Wegekapellen im Bitburger Land
Wegekapellen im Bitburger Land
Wegekapellen im Bitburger Land
Wegekapellen im Bitburger Land
Wegekapellen im Bitburger Land
Fotos aus der Eifel

 
Fotos aus der Eifel